DEINE FRAGEN, MEINE ANTWORTEN - DIE FAQs.

Hier findest Du so manche Antworten auf das, was Dich eventuell auch schon vor einer ersten Kontaktaufnahme mit mir interessiert. Oder auch einfach nochmal zum nachlesen vor oder nach unserem Fototermin.

 

 

Zum Fototermin bzw. zu unserem Shooting
Uuuuh - ich bin überhaupt nicht fotogen…

Ja … das kenn‘ ich - mir geht es ganz genauso und deswegen stehe ich ja auch HINTER der Kamera 😉 Im Ernst: ich verstehe das mit dem Unbehagen, würde mich aber trotzdem freuen, wenn Du Dich auf mich einlässt. Ich bin mir ganz sicher, dass wir beide zusammen und mit ein wenig Anleitung von meiner Seite ganz großartige Fotos von Dir hinbekommen! Und wir womöglich auch noch Spaß dabei haben ... ;-)

Brauche ich Erfahrung mit Fotoshootings?

Nein, mach Dir keine Sorgen. Natürlich ist es von Vorteil, wenn Du Deine Schokoladenseiten kennst, dich in Pose zu setzen weist oder sogar schon erste Erfahrung vor der Kamera hast. Aber ich arbeite seit Jahren mit vielen Männlein wie Weiblein zusammen, die das zum ersten Mal machen. Verlass Dich da auf mich, ich bin da „ein alter Hase“ und kann Dich gut und einfach verständlich anleiten. Und ich bin mir ganz sicher, dass wir nicht nur tolle Aufnahmen hinbekommen, sondern auch Spaß dabei haben werden! Wenn Du Dich ein wenig vorbereiten möchtest dann schau doch mal im nächsten Punkt unter "Posing" die beiden Links an.

Das Posen ist nicht mein Ding und ich fürchte ich stelle mich fürchterlich an…

Wir können da von vornherein unterscheiden: geht es um natürliche, authentische Porträts welche Dich oder Euch „as is“ zeigen sollen? Wenn ihr Euch in diesem Fall einfach ganz locker und ungezwungen bewegt, ein wenig flirtet, Euch neckt und vor allem Spaß habt, dann entstehen die schönsten Aufnahmen. Und davon abgesehen leite ich Euch auch gerne aktiv an, dann wird das in jedem Fall prima! Oder geht es um bewusst gestellte Aufnahmen (Beautyshooting, Editorial-Style, etc.)? Dann versuche bewusst eine Körperspannung aufzubauen und zu halten – und Dich dabei aber nicht zu verkrampfen. Verlagere den Schwerpunkt auf den Beinen in fließenden Bewegungen und neige Deinen Kopf dabei in verschiedene Richtungen, spiele mit Deinem Gesichtsausdruck. Lasse Deine Hände in ebenso fließenden Bewegungen von den Oberschenkeln über die Hüfte, zum Kinn und über den Kopf hinaus gleiten. Und die „S-Kurve“ kannst Du auch einfach erlernen: die Füße leicht versetzt und ein Bein vor das andere gestellt, den Oberkörper im Hohlkreuz zur Seite gedreht und das Gesicht schaut geradeaus in die Kamera. Am besten, Du übst das vor dem Spiegel oder nimmst Dich mit Deinem Handy dabei auf und schaust wie das wirkt. So kannst Du das schnell beurteilen, bei Bedarf „nachjustieren“ und bekommst ein wenig Sicherheit. Und ich bin ja auch noch da und helfe mit meiner Erfahrung bzw. leite aktiv an. Wenn Du mehr Posing-Tipps oder Beispielbilder mit Anleitung möchtest, dann habe ich Dir hier auf Pinterest und hier auf YouTube etwas zusammengestellt. Aber gell, bloß nicht verrückt machen… 😉

Wie bereite ich mich auf mein Beauty-, Portrait- oder Dessous-Shooting vor und was gibt es zu beachten?

• Mache Dir im Vorfeld Gedanken zu Deiner Klamottenauswahl. Lege rechtzeitig fest, was Du beim Shooting a) in jedem Fall und was du b) sehr gerne tragen möchtest – und c) was dann drankommt, wenn noch Zeit ist. • Es ist unverzichtbar, dass Du für das Shooting frisch und ausgeschlafen bist und so auch aussiehst. Verzichte daher lieber am Vortag auf Party und zu viel Alkohol… • Je nach Fotoshooting (und natürlich nach persönlicher Fasson) solltest darauf achten, unter den Achseln, in der Bikinizone und an den Beinen rasiert zu erscheinen. Längere Härchen lassen Sich meist besser entfernen, deshalb schon ein paar Tage vorher drandenken und da auf die Rasur verzichten. Ideal ist es, wenn du das direkt am Abend vor unserem Shooting machst, so hat deine Haut genug Zeit sich zu erholen und Rötungen werden minimiert. Aber jede|r reagiert natürlich anders, du denkst einfach bitte nur dran und machst es so, wie es am besten für Dich ist. • Enge Kleidung macht hässliche Abdrücke! Und nein, die kann man nicht mal eben schnell in Photoshop wegmachen 😉 Je nachdem in welchem Genre wir shooten, verzichte bitte bereits am besten einige Stunden vorher auf enge Klamotten, Socken und alles was Abdrücke auf Deiner Haut hinterlässt. Bei Teilakt-/Aktshootings unbedingt auch auf den BH und den Slip achten und einfach ausschließlich lockere Kleindung anziehen. • Das Makeup ist ein wichtiger Bestandteil der Bildergebnisse. Auf Fotos wirkt es immer leichter als in Wirklichkeit, wird vom Blitzlicht etwas geschluckt. Deshalb kannst Du es auch getrost intensiver auftragen als normalerweise für Deine Abendgarderobe oder Deinen Partylook. Je nachdem ob Du Dich selbst schminkst und frisierst oder das einer H&M-Artist überlässt empfiehlt es sich, bereits mit einem Basismakeup zum Shooting zu erscheinen oder/und genug Zeit für die Vorbereitung einzuplanen. • Be relaxed! Du glaubst gar nicht, was man auf Fotos alles so sehen kann… also bringe bitte in jedem Fall immer genug Zeit zum Shooting mit und sei nicht gehetzt. Wenn Du in Stimmung bis, wenn Du „richtig Bock“ auf das Shooting hast, dann haben wir nachher auch die besten Bilder im Kasten! Ach, und mach Dir keinen Kopf wegen der Aufregung, diese gehört am Anfang immer dazu und ist ganz normal – und verschwindet während unserer Arbeit dann meist ganz schnell! • Wenn wir im Studio shooten ist allzeit für frischen Kaffee, Softdrinks und Snacks gesorgt – solltest Du darüber hinaus etwas zum Erhalt Deiner Vitalfunktionen benötigen, dann sprich mich gerne drauf an oder bringe das einfach selbst mit. Wenn wir Outdoor oder on Location arbeiten stimmen wir uns vorher kurz dazu ab. • Wenn wir im Studio shooten dann gibt es dort separate Umkleidekabinen und Schminkbereiche, so dass Du Dich jederzeit ungestört umziehen oder z.B. auch nachschminken kannst. • Plane dir bitte genug Zeit für die Anfahrt ein denn ein entspanntes Ankommen legt den Grundstein für ein erfolgreiches Shooting! Und wenn alle fein pünktlich sind, dann können wir uns auch noch ganz relaxed hallo sagen oder in Ruhe eine Tasse Kaffee trinken. Sei also bitte lieber 10 Minuten zu früh als eine halbe Stunde zu spät da - aber eben auch keine halbe Stunde zu früh, denn dann kann das Studio durchaus noch mit einem vorherigen Shooting belegt sein. Und es könnte auch sein, dass das Studio direkt nach Deinem Shooting (und einer kurzen Wechselzeit) wieder belegt ist, so dass wir Verspätungen u.U. hinten nicht dranhängen können.

Kann ich eine Begleitperson mitbringen?

Selbstverständlich gerne. Und so manche(r) „Ich-bin-nur-die-Begleitung“ wurde da schon ganz spontan zum Überraschungs-Model oder auch dankbar zur hilfreichen Assistenz befördert 😉

Wie alt muss man beim Fotoshooting sein?

Für alle Shootings/Genres (*) gilt: bei Personen unter 18 Jahren ist die Anwesenheit einer volljährigen Vertrauensperson vorausgesetzt, ebenso der vor Ort von min. einem Erziehungsberechtigten unterzeichnete Shooting-Vertrag. * Ausnahme: Teilakt- und Aktshootings sind grundsätzlich erst mit Erreichen der Volljährigkeit buchbar.

Wo ist Dein Fotostudio und wie bist Du da ausgestattet?

Ich bin Mieter im „Teckstudio - Dein Mietstudio“ in Kirchheim (ES) und habe dort 365 Tage im Jahr rund um die Uhr und Zugang. Was die Ausstattung und Variabilität des Studios angeht so übertreibe ich jetzt nicht, wenn ich es als „ganz großes Kino!“ beschreibe. Wir können aus 7 großzügigen und jeweils mit kompletter Technik ausgestatteten Fotostudios genau das passende für unser Shooting-Vorhaben auswählen. Von der einfachen Hohlkehle über unzählige Hintergründe bis zur komplett eingerichteten Kneipenszene. Vom großen Tageslichtstudio über ein „Waterworld“-Nass-Studio mit Wanne bis zur barocken Edel-Suite – ja, man vermisst hier recht wenig. Dazu ein jeweils separater Umkleide- und Make-Up-Bereich, Klimaanlage, Kühlschrank und Kaffee, Dusche/WC, eine Küche, ein vollgepacktes Techniklager und das grandiose 130qm großem Requisitenlager (!) lassen uns einen prima Job machen. Aber schaut selbst: https://dein-mietstudio.de/raeume/fotostudios/ • Teckstudio/Dein-Mietstudio Kirchheim, Alleenstraße 18, 73230 Kirchheim/Teck • die Räumlichkeiten befinden sich im Gewerbepark Riethmüller - zweite Etage. Der Gewerbepark Riethmüller liegt im Herzen Kirchheims direkt gegenüber dem Kirchheimer Schloss an der Kreuzung Alleenstraße / Schülestraße. Zum Nanz-Center sind es ca. 120m, dort kann man für wenig Geld prima parken, sollte es mangels Verfügbarkeit keinen von mir vorher zugewiesenen Studioparkplatz am Haus geben • Anfahrt: https://dein-mietstudio.de/kontakt/anfahrt-und-parken • Karte/Handy-Navigation: https://goo.gl/maps/51kK6raajm52 • Parken: das NANZ-Center ist vom Studio aus gesehen einfach die Schülestraße nach links raus und ca. 120m bis zur Kreuzung vor

Wo findet das Shooting statt?

Da haben wir unterschiedliche Optionen und machen das am besten von Deiner bzw. Eurer Erwartungshaltung abhängig: entweder in vertraut authentischer Umgebung bei Dir zuhause (Homeshooting), im professionellen und sehr vielseitigen Fotostudio in Kirchheim/Teck (siehe „Studio“) oder Outdoor. Wenn Du nicht sicher bist oder Fragen dazu hast berate ich Dich gerne!

Kann ein Homeshooting denn wirklich in jeder Wohnung stattfinden?

Auf jeden Fall, wir alle leben und wohnen unterschiedlich und überall können wundervolle Fotos entstehen. Bei einem Homeshooting es um Euch in Eurer authentischen Umgebung und die Fotos zeigen ja meist nur einen Ausschnitt, eine bestimmte Perspektive. Hilfreich - aber nicht Bedingung - sind die eine oder andere helle Wand, ein klarer Hintergrund sowie etwas natürliches Licht. Schaut mal in meinen Galerien vorbei, einige der Aufnahmen sind auch in kleinen und dunkleren Wohnungen entstanden und trotzdem (oder gerade deshalb) wunderschön!

Kann ich für das Homeshooting etwas vorbereiten?

Der Zauber von Homeshootings liegt an der authentischen Umgebung, also Deinem bzw. Eurem „echten Leben“. Mit ein paar Gedanken vorab vermeiden wir unnötige Unruhe im Shooting oder auch auf den Fotos: • Es ist hilfreich, keine unnötigen Unruhen oder Störer im Bild zu haben, um Euer Umfeld und Euch besser wirken zu lassen. Stellt Euch am besten kurz vor unserem Termin in die Mitte unserer Shooting-Räume und dreht Euch einmal langsam im Kreis. Seht ihr Dinge, die nicht zu Eurem Feeling, eurer Authentizität beitragen und aus dem Weg können oder Dinge, die Euch stören, wenn sie später im Bild zu sehen sind? • Oder möchtet ihr Euch oder Eure Kinder in verschiedenen Outfits oder mit speziellen Kleidungsstücken oder Accessoires fotografiert haben? • Habt ihr spezielle Posen oder Szenen, in denen ich Euch ablichten soll? Wenn ihr Euch so vorbereitet, Eure Bildwünsche und -ideen im Hinterkopf habt und die Outfits entsprechen bereitlegt dann können wir prima sortiert und ganz entspannt ans Werk gehen.

Wo machen wir denn unser Familienshooting am besten, drinnen oder draußen?

Entweder habt ihr schon konkrete Motivideen oder Bildsituationen im Kopf oder ich berate Euch gerne hierzu. Grundsätzlich haben wir alle Möglichkeiten, ich bin da flexibel und habe auch eine mobile Ausrüstung. Also entweder in vertrauter Umgebung bei Euch zu Hause, z.B. beim Frühstück, beim Kochen oder Backen in der Küche, beim Spielen im Garten oder einfach nur beim gemütlichen Chillen im Wohnzimmer. Sehr schön ist es natürlich beim Spazieren im Wald oder im Herbst auf dem Feld beim Spielen im Heu, im Sommer bei einem Picknick auf der Wiese oder beim Planschen an einem Bächlein. Sportlichen Aktivitäten eignen sich natürlich auch bestens oder aber eine Location, mit der Euch etwas Besonderes verbindet.

Sollen wir zu unserem Outdoor-Familien- oder Paar-Fotoshooting etwas mitbringen?

Gerne, z.B. könnt Ihr Euch für die Fotosession etwas Wichtiges oder Prägendes aus Eurem Alltag ausdenken und hierzu Accessoires mitbringen. Das könnte z.B. etwas aus dem Bereich Hobby, Sport oder z.B. auch ein Lebensmotto sein, mit dem Ihr als Paar oder als Familie etwas verbindet. Darüber hinaus machen sich eine Flasche Wasser, ggfs. ein kleiner Snack

Was machen wir, wenn unser Kind quengelt, müde wird oder gar nicht mag?

Wer kennt das nicht – im Bruchteil eine Sekunde wandeln sich unsere strahlenden Sonnenscheinchen in quengelnde, jammernde, herzzerreißend schreiende oder zornig auf den Boden werfende Gestalten, die mit nichts in der Welt mehr für auch nur „…noch eeeiiin letztes schönes Bildle…“ zu begeistern sind. Macht Euch da keinen großen Kopp - aber bereitet Euch vor: Ihr kennt den Rhythmus Eure Lieben am besten und es ist einfach wichtig, diesen gerade vor so einem „aufregenden“ Termin einzuhalten. Und auch dafür zu sorgen, dass nicht gerade 2 Stunden vorher ein anstrenge, aufregende oder auspowernde Aktivität auf dem Programm steht. Und wenn Mama oder Papa dann noch den Lieblings-Schnullerhasen, die Lieblingsmusik oder die Lieblingsnascherei am Start haben, dann sind wir von dieser Seite schonmal bestens gerüstet! Ich für meinen Teil gehe gerne in Augenhöhe auf Kinder zu, stelle mich vor und erkläre in Ruhe wer ich bin und was wir jetzt Tolles zusammen machen. Und man darf mich dann schon auch mal mit meiner großen Kamera fotografieren, mir das Lieblingsbuch zum Vorlesen bringen oder stolz das eigene Kinderzimmer zeigen... Mal braucht es 2 Minuten und auch mal 20 Minuten bis das Eis gebrochen ist - wir bekommen das in jedem Fall ganz fabelhaft zusammen hin!

Meine Kinder sind zu Zeit sehr wild, das wird bestimmt nicht einfach...

Da macht ihr Euch mal wirklich keine Sorgen, wir haben Zeit und ihr seid nicht mitnichten meine erste Familie, wo die Kinder „grade sehr wild sind“. 😉 Jedes Fotoshooting hat einen anderen Rhythmus und einen anderen Charakter, genauso wie wir Menschen eben gestrickt sind. Macht Euer Ding mit den Kids und als Familie so wie ihr es sonst auch macht, gebt Euch und den Kindern einen gewohnten Rahmen, ein sicheres Umfeld. Gerade dann, wenn da so ein fremder Kerl mit seiner Kamera noch mittendrin rumspringt ist das besonders wichtig.

Wann ist der ideale Zeitpunkt für Babybauchfotos?

Zwischen der 32. und 35. Schwangerschaftswoche sollte bei den meisten Frauen der Bauch schön rund sein und in seiner ganzen Schönheit prima zur Geltung kommen. Davor geht natürlich auch, ebenso wenn der Bauch sich bereits gesenkt hat – wichtig ist, dass ihr Euch in der Zeit wohlfühlt und in Stimmung dafür seid!

Wann ist der ideale Zeitpunkt für Neugeborenen-Aufnahmen?

Es gilt zu überlegen, welche Art von Babybildern es sein sollen, denn Babys verändern sich im Laufe der ersten Monate ganz enorm: • die typischen „Neugeborenen-Bilder“ sind etwa in den ersten zwei Wochen am besten möglich. Die kleinen Schätze schlafen da noch fast die ganze Zeit und lassen sich wunderbar positionieren und in Szene setzen. • ab der dritten bis fünfte Woche sind die Kleinen deutliche öfters wach und aktiver, nehmen ihre Umwelt spürbar wahr und reagieren auf sie. Es wird der Kopf zur Seite gedreht, Ärmchen, Beinchen und Füßchen beugen sich, die Gesichtszüge werden glatter und harmonischer. Und Wohlfühlen kann sich da auch schon in einem kleinen Lächeln äußern! Aber eine Session mit schönen Schlafbildern kann da eben schon schwieriger werden… • etwa ab dem dritten bis vierten Monat gibt es kein Halten mehr: Euer Kind wird immer aktiver, interagiert mehr und mehr mit der Umwelt, beginnt sich zu drehen und kann sich vielleicht schon auf den Armen abstützen und den Kopf dabei halten. Dabei wird unermüdlich gebrabbelt und gesabbelt und zwischendrin noch gejuchzt – falls nicht grade auf einzelnen Fingern oder der ganzen Hand gekaut wird! In dieser Phase sind dann nochmal ganz andere Bilder möglich – die ersten „Actionaufnahmen“ 😉 • und wartet man noch etwas länger, können die Babys etwa nach dem sechsten Monat irgendwann von selbst sitzen und beginnen dann meist kurz darauf mit robben. Was natürlich auch wieder komplett andere Möglichkeiten bietet, also nur im Arm oder auf einer Decke liegend. Ja ich weiß, wer die Wahl hat … und drum unterstütze ich Eure Entscheidungsfindung ja auch mit einem feinen Preisnachlass schon ab dem zweiten Shooting!

Rund um die Hochzeitsfotografie
Warum sollten wir einen professionellen Hochzeitsfotografen engagieren?

„...unsere Gäste knipsen doch eh alle mit dem Handy und Onkel Franz hat doch sogar eine richtige Spiegelreflexkamera?“ - Ja, angesichts der hohen Kosten eines solchen Festes scheint die Frage durchaus berechtigt. Wenn euch die Fotos nicht so wichtig sind ist die Variante Freunde/Familie fotografieren zu lassen sicherlich eine Überlegung. Denkt dabei aber bitte auch 10 oder 20 Jahre nach vorne und seit Euch beide zu 100% sicher, dass ihr es auch dann nicht bereut, falls Eure einmaligen Hochzeitsfotos „einfach nicht der Brüller“ oder gar richtig schlecht geworden sind. Ein weiterer Punkt ist nicht zu unterschätzen: wer auf Eurer Hochzeit so fotografiert, dass ihr nachher von „unseren Hochzeitsbildern“ schwärmen könnt, der kann nicht wirklich an Eurer Feier teilnehmen. Es ist schon ein ziemlicher Druck für den „Auserkorenen“ und er wird den Tag und die Feier einfach nur sehr wenig als Euer Gast genießen können. Evtl. Partner werden sich vorkommen, als wären sie allein da... Und zu guter Letzt bleibt noch das Risiko auf schlechte Stimmung oder handfesten Zoff, wenn dem sicherlich gut gemeinten und auch engagierten und versierten „Hobbyfotografen“ der Akku just beim Ja-Wort ausgeht, die Bilder in der Kirche alle verschwommen sind oder prompt die Trauzeugin der Braut auf keinem einzigen der Fotos zu sehen ist… Natürlich bin ich in diesem Thema „parteiisch“ und nicht neutral, möchte Euch aber gerade, weil mir die Risiken und Schattenseiten bekannt sind darum bitten, bei dieser Entscheidung einfach keine Kompromisse einzugehen. Man heiratet ja meist nicht 2-3-mal im Leben…

Bietest Du auch Verlobungs- oder Kennenlernshootings an?

Ja, sehr gerne. Ein sogenanntes „Engagement Shooting“ bietet Vorteile, die nicht zu unterschätzen sind: zum einen lernen wir uns kennen und ihr lernt meine Arbeitsweise kennen. Ihr verliert dadurch vor der Hochzeit und dem wichtigen Shooting schon eventuelle Unsicherheiten oder Berührungsängste gegenüber mir und meiner Kamera. Und dann bieten sich natürlich die entstandenen Fotos ganz hervorragend an für Euer „Save-the-Date“ und die Einladungskarten. Und: bei Buchung eines Hochzeitspakets erhaltet ihr das Engagement Shooting in Verbindung mit der Hochzeitsvorbesprechung zum Selbstkostenpreis!

Bietest Du ein Vorgespräch an oder wie lernen wir Dich im Vorfeld kennen?

Auf jeden Fall! Und vorweg: gebt Eurem Bauch mindesten dieselbe Stimme wie Eurem Budget! Was ich damit sagen will: aus meiner Sicht sind gute Vorgespräche auch deshalb so wichtig, damit Ihr auf Euer Bauchgefühl vertrauen könnt. Denn der technisch beste Fotograf oder auch der mit der eindrucksvollsten Webseite und ebenso der, der mit Abstand am günstigsten ist, kann keine großartigen Bilder von Euch machen, wenn es keine Sympathie zwischen Euch gibt bzw. wenn die Chemie einfach nicht stimmt. Ich nehme mir gerne die Zeit und lerne so nicht nur Euch sondern auch Eure Vorstellungen, Wünsche und Ansprüche an meine Arbeit kennen. Ich führe vor jedem Hochzeits-Shooting ein persönliches Vorgespräch, bei welchem wir uns kennenlernen und alles in Ruhe besprechen. Dies kann z.B. gerne vor Ort der späteren Feierlichkeit stattfinden. Für das Vorgespräch fallen natürlich keine Kosten an - auch nicht, wenn ihr Euch letztendlich nicht für mich als Euren Fotografen entscheidet.

Mit wie vielen Fotos können wir rechnen?

Das hängt natürlich stark von der Beauftragungsdauer ab, aber als guten Richtwert für Hochzeiten kann man bei mir von 30-60 Bildern pro Stunde ausgehen. Grundsätzlich: ich bin kein Fotograf der „auf Masse macht“, sprich bei mir gibt z.B. definitiv keine Hochzeiten mit 2000 Fotos. Ich erzähle eine Geschichte mit meinen Bildern und diese soll für mein Brautpaar und deren Gäste und Zuschauer mit einem roten Faden versehen und vor allem interessant, detailreich, kurzweilig und einfach schön sein. Und mal ehrlich, wer braucht schon 18 Aufnahmen von Onkel Franz und Tante Berta am Mitternachtsbuffet…? Wer schon mal in den Genuss eines schlicht nicht enden wollenden „Wir-schauen-unsere-Hochzeitsbilder-Nachmittags“ kam, weiß jetzt genau von was ich rede… 😉 😉

Bietest Du auch eine Fotobox / Photobooth an?

Nein, ich persönlich biete keinen solchen Service an, bin aber gerne bei der Vermittlung zu regional empfehlenswerten Partnern hilfreich.

Wie viel Zeit müssen wir für die Brautpaar-Fotos einplanen und wie könnte das ablaufen?

Die Portraitaufnahmen von Euch als Brautpaar sind ein Teil des beauftragten Hochzeitspakets, die Zeiteinteilung und Gewichtung dieser Aufnahmen überlasse ich Euch, Euren Ansprüchen und Eurem individuellen Ablauf der Feier. Aber ich gebe hier gerne ein paar Tipps und Gedanken zum Besten, welche Euch bei der Planung und Entscheidung helfen sollen. Wenn ihr eine schöne Auswahl an unterschiedlichen Posen, Hintergründen und Szenen und ggfs. mit unterschiedlichen Accessoires möchtet, dann sollten wir mindestens 1 Stunde zur Verfügung haben, um nicht hektisch zu werden. Eine Stunde oder eineinhalb hört sich viel an, die Zeit wird aber wie im Fluge vergehen! Und vor allem aus der Erfahrung heraus von diversen, unplanbaren „äußeren Einflüssen“ mit in Anspruch genommen… Und ja, natürlich kann man auch in 30 Minuten schöne Fotos machen, das wird dann nicht über „den Standard“ hinausgehen können und nur wenig Vielfalt oder Extravaganz gestatten. Am ungünstigsten für Außenaufnahmen, insbesondere zwischen April und September, ist die direkte Mittagssonne von ca. 11:30 bis 14 Uhr. Es ist einfach so, dass diese dann fast senkrecht am Himmel steht und ein sehr hartes und vor allem schattenreiches Licht auf uns wirft. Das ist per se kein Problem, wir finden auch in der Mittagssonne schöne Plätzchen - aber man ist eben doch eingeschränkter, neigt zum Blinzeln oder zu gekniffenen Augen. Und wenn der Sektempfang dann auch in der Zeit und draußen stattfindet, dann wirkt sich das wie beschrieben auf die gesamte Hochzeitsgesellschaft bzw. auf deren Aufnahmen aus. Für Paare, welche den Brautpaarbildern eine hohe Bedeutung widmen, empfehle ich das Shooting vor die Zeremonie zu legen, und z.B. um 10 Uhr direkt nach dem Friseur zu beginnen. Oder aber ihr bekommt es hin, Euch nach der Trauung von Euren Gästen „entspannt“ loszueisen und wir machen die Bilder dann. Wir können es auch problemlos aufteilen und einen Teil z.B. um 14 Uhr vor Standesamt oder Kirche und den zweiten Teil um 18 Uhr vor dem Abendessen. So kann man jede Lichtsituation des Tages optimal nutzen und ist etwas variabler durch die verschiedenen Lokationen. Und zu guter Letzt: wenn Ihr Euch am Hochzeitstag ausschließlich auf Eure Gäste konzentrieren wollt oder das Wetter im Vorfeld absehbar gar nicht geht, dann lasst uns doch zu einem „After-Wedding-Shooting“ treffen. Sprich Ihr schlüpft irgendwann kurz nach Eurer Hochzeit noch einmal in das Brautkleid und den feinen Zwirn und wir gehen dann ganz entspannt und ohne Herzklopfen und Ablenkung Eure Brautpaarbilder an. Einziger Wermutstropfen: die Kollegen Hair & Makeup müssten dann u.U. eben auch nochmal bemüht werden.

Jetzt ist den ganzen Tag Regen angesagt… und nun?

Da steckt man nicht drin, das kann natürlich passieren – ist aber nicht schlimm, denn wir besprechen gleich schon in unserer Hochzeitsvorbesprechung eine Schlechtwetter-Alternative und sind damit gut gerüstet. Und wenn es dann je schon vorher absehbar aus Eimern schütten sollte, dann starten wir gleich in der trockenen Alternativ-Location. Wenn es nur leicht oder „immer mal kurz“ regnet stellt das meist kein Hindernis dar und sieht man es auf den Fotos auch nicht. Hier oder dort – wir werden in jedem Fall zu traumhaften Hochzeitsbildern von Euch kommen!

Sollen wir im Restaurant einen Sitzplatz für dich einplanen?

Ja bitte, das ist bei einer mehrstündigen oder gar ganztägigen Hochzeitsbegleitung einfach wichtig und unverzichtbar. Macht mir einen Sitzplatz z.B. mit der Band/dem DJ an einem separaten Tisch, gerne etwas abseits - aber in jedem Fall im Raum mit der Gesellschaft. Nur so verpasse ich z.B. auch beim Essen keine spontanen Programmpunkte oder tolle Motive. Und die Chance auf eine kleine Stärkung und auch um während einer Datensicherung mal schnell 10min zu verschnaufen erhält die gute Laune des Fotografen 😉

Wie lange im Voraus sollten wir buchen?

Das ist stark von der Jahreszeit und eurem Termin abhängig: in der Hochzeits-Hochsaison zwischen Mai und September sind die Samstage oft schon viele Monate vorher verplant. Und unter der Woche oder von Herbst bis Frühjahr sind meist auch kurzfristig noch Termine zu finden. Ich empfehle der Einfachheit halber, den Fotografen gleich zusammen mit Standesamt oder Kirche, Band/ DJ und dem Restaurant fixzumachen. Was man hat, hat man… 😊 Und wenn Euer Wunschtermin bei mir je nicht mehr frei sein sollte, dann kann ich Euch gerne an eine zuverlässige Kollegin oder einen Kollegen weiterempfehlen.

Erhalten wir einen Festpreis oder müssen wir mit versteckten, kostenpflichtigen „AddOns“ rechnen?

Meine Hochzeits-Shootings gibt es in unterschiedlichen Paketgrößen zu Festpreisen, es gibt keine versteckten Kosten. Der Leistungsumfang incl. Dauer, beinhaltete Bildanzahl, Retusche-Arbeiten etc. werden jew. im Vorfeld schriftlich von mir transparent dargestellt und mit Dir vereinbart. Du findest nicht das passende Paket oder hast eine Frage bzw. einen Anpassungswunsch? Komm' einfach auf mich zu, da finden wir eine Lösung!

Wie kommen denn unsere Freunde, Familien, Gäste an die Fotos?

Auf Wunsch richte ich euch eine passwortgeschützte Online-Galerie ein. Dort haben eure Lieben die Möglichkeit, sich durch die Bilder zu klicken und die Fotos in geringer Auflösung kostenfrei herunterzuladen.

Was passiert, wenn die Fotos verloren gehen oder die Speicherkarte defekt ist?

Vorweg zu Beruhigung: das ist mir jetzt in über 20 Jahren Hochzeitsfotografie noch nicht passiert und auch sehr unwahrscheinlich. Meine digitalen Kameras speichern jedes Bild direkt auf 2 separate Speicherkarten, es gibt also bereits mit jedem „Klick“ ein erstes Backup. Je nach Shootingdauer währenddessen oder spätestens direkt nach dem letzten Bild werden alle Aufnahmen zur Sicherheit noch einmal auf einen separaten Datenträger kopiert. Wenn sich am Ende des Tages unsere Wege trennen gibt es also bereits 3 komplette Sätze aller Fotos auf unterschiedlichen Speichermedien. Zuhause angekommen werden alle Aufnahmen umgehend auf das firmeninterne NAS (Netzwerkspeichersystem) gespielt, welches wiederum direkt ein gesichertes Cloudbackup anlegt. So sind Eure Daten von der Aufnahme bis zur Übergabe und auch danach bestmöglich gegen Verlust, Brand, Diebstahl oder Ausfall/Defekt geschützt. Ja, ein hoher Aufwand, der es mir, insbesondere bei nicht wiederholbaren Aufträgen wie Hochzeiten, jedoch definitiv wert ist.

Was passiert, wenn Du krank wirst und kurzfristig ausfällst?

Toitoitoi, das ist zum Glück noch niemals nicht passiert... Aber im Fall der Fälle bin ich mit diversen Kolleginnen und Kollegen sehr gut vernetzt, so dass wir auch kurzfristig einen adäquaten Ersatz finden werden. Aber ich will Euch keine falsche Hoffnung machen 😉 denn wiegesagt ist das seither zum Glück noch nie passiert.

Was passiert, wenn wir als Brautpaar krank werden oder anderweitig absagen müssen?

Sollte der Fall eintreten, dass Du/Ihr krank werdet, dann tut mir das ganz arg leid und die Fotos sollen Eure kleinste Sorge sein: wir werden unser Shooting dann natürlich verschieben. Bitte habt aber Verständnis, dass je nach Vorlaufzeit der Absage ggfs. angefallene Kosten für Ausfallzeiten von mir geltend gemacht werden. Sollte ein bereits fest vereinbarter und meinerseits bestätigter Auftrag von Eurer Seite ersatzlos abgesagt werden, so erlaube ich mir in Abhängig des Stornierungsvorlaufs eine Ausfallgebühr iHv. 25% - 75% des Auftragswertes in Rechnung zu stellen.

Und was passiert, wenn deine Kamera streikt?

Alle wichtigen Arbeitsgeräte sind mindestens doppelt vorhanden: Kamera, Objektive, Blitzgeräte. Und Speicherkarten und Akkus ja sowieso, diese trage ich als Backup auch direkt am Mann. Damit bin ich selbst bei einem technischen Ausfall jederzeit gut gewappnet und es entgeht mir keine wichtige oder schöne Szene.

Wann und wozu kommen bei Shootings ein Assistent oder eine Assistentin zum Einsatz?

Bei komplexen und/oder komplizierten Aufträgen behalte ich mir vor, im Angebot einen Assistenten zu berücksichtigen. Dieser arbeitet im Shooting eng mit mir zusammen und hat folgende Aufgaben: • Tragen und Aufbauen von Foto-Equipment • Statist und Licht-Double • Zubehör / Blitze halten und einstellen • bei Veranstaltungen wie z.B. großen Hochzeiten zusätzliche Fotos machen • Bildstörungen (z.B. Fusseln, Hautglanz, Haare im Gesicht etc.) bemerken und „lautloses“ korrigieren dieser Fehler • unterbrechungsfreie Datensicherung • Kunden betreuen • Making-Of-Fotos machen oder Video drehen

Nach dem Shooting, Auftragsübergabe und -abschluss
Wie schnell erhalten wir die Fotos?

Das hängt von der Auftragsart (ganztägige Hochzeitsreportage oder 1-stündiges Portraitshooting) und auch von der aktuellen Auftragslage ab. Zur Orientierung: 7 Tage nach einem normalen Auftragsshooting und 14 Tage nach einer Hochzeit / einem vergleichsweise aufwändigen Aufnahmetermin stelle ich Euch online eine passwortgeschützte Vorschaugalerie bereit. Diese enthält alle verfügbaren Fotos mit Wasserzeichen versehen zu Eurer Sichtung und Vorauswahl. Die Bilder haben bereits eine Basiskorrektur sowie ggfs. eine einfache Grundretusche erhalten und wurden von mir einzeln in verschiedenen Varianten (passender Colorlook, Schwarzweiß, Sepia- oder Teiltonung) bereitgestellt. Nun erfolgt (abhängig von der Beauftragung / Auftragsart) Eure Bildauswahl bzw. Abwahl sowie evtl. die Wahl eines Colorlooks. Nach Eurer Auswahl gebt ihr mir dann bitte nochmal 7 bzw. 10 Tage zur Finalisierung und Bereitstellung Eurer Bilder.

Was bedeutet „Grund- oder Basis-Retusche“?

Sämtlicher Aufnahmen vom Hauptmotiv bzw. Auftragsgegenstand* erfahren vor der Übergabe an den Kunden eine Grundretusche. Hierbei werden einzelne und offensichtliche Störungen wie Fusseln, grobe Haut- oder Oberflächenunreinheiten korrigiert und/oder das Bild durch leichte oder partielle Licht-/Farbanpassungen oder Bildbeschnitt entsprechend harmonisiert. Sollten darüber hinaus weitere oder aufwändigere Retusche-Arbeiten gewünscht werden, so sind diese im Vorfeld separat zu vereinbaren. (* = z.B. bei einem Baby- oder Familien- oder Modelshooting sind das jeweils alle abgebildeten Personen. Aber bei Veranstaltungen wie z.B. einer Hochzeit werden zwar alle Brautpaarbilder grundretuschiert, nicht jedoch die Fussel oder das Pickelchen von Tante Inge auf allen 500 Aufnahmen der Hochzeitgesellschaft.)

Gibst Du auch die unbearbeiteter Roh-Version der Aufnahmen raus?

Nein. Meine Pakete beinhalten grundsätzlich die professionelle Bearbeitung Eurer Bilder, die meinen individuellen, künstlerischen und fotografischen Stil repräsentieren. Die Bildentwicklung ist ein Teil meiner kreativen Arbeit und fester Bestandteil. Raw-Bilder gehen also grundsätzlich nicht an den Kunden raus, weil sie in diesem Zustand ein noch unfertiges Zwischenprodukt vor dem fertigen Bild sind.

Reklamationen – was, wenn ich als Kunde nicht zufrieden bin?

Das würde mir sehr leidtun und ich kann dann nur um Entschuldigung bitten und versprechen, dass wir eine Lösung finden. Reklamationen auf Grund technischer Mängel oder bei deutlicher Abweichung der Qualität im Vergleich zu den Arbeiten in meinem Portfolio werden natürlich unverzüglich ausgeräumt. Bitte habt aber Verständnis, dass stilistisches oder gestalterisches Missfallen keinen Reklamationsgrund darstellt, sondern unter die künstlerische Freiheit bzw. meinen persönlichen Stil fällt. Bereits vor der finalen Bildbearbeitung unterbreite ich Euch Vorschläge, zeige unterschiedliche Picturestyles auf und gehe natürlich auf Wünsche ein. Allerdings unterliegt letztendlich der Bild- und Bearbeitungsstil immer meiner künstlerischen Freiheit - das was „meine Bilder“ ausmacht und weswegen Du oder Ihr vielleicht ja auch auf meine Bilder bzw. auf mich aufmerksam wurdet. Ich habe für meine Kunden ganz klar zum Ziel, entsprechend meines persönlichen Empfindens und meiner gestalterischen Kreativität jedes Bild „zum besten Bild“ zu machen.

Wie findet die Übergabe statt, wie erhalte ich die Aufnahmen?

Hier habe wir alle Möglichkeiten und das wird individuell im Vorfeld zwischen uns abgestimmt: als geschütztes Downloadpaket vom firmeneigenen Server, auf DVD per Post oder auch als schöner USB-Stick in individueller Schmuckverpackung und in Verbindung mit einer persönlichen Übergabe mit gemeinsamen Bildersichten.

Vertrag, Bezahlung und Rechtliches
Ist im Vorfeld eine Anzahlung erforderlich?

Bei normalen Auftragsshootings nicht, lediglich bei Hochzeits- oder anderweitigen größeren Aufträgen sowie bei Terminen die weiter entfernt an einem fixen Datum stattfinden müssen. Hier ist dann eine Anzahlung in Höhe von 25% des Auftragswertes direkt im Nachgang der verbindlichen Buchung fällig. Bis zum Eingang der Anzahlung kann ich Euren Wunschtermin nicht fest zusichern und die Auftragsannahme ist meinerseits nicht bestätigt. Bitte habt hierfür Verständnis, gerade die Termine in der Hochzeitssaison sind rar und begehrt. Durch die Anzahlung machen wir den Termin, der ja oft noch viele Monate in der Zukunft liegt, schon für beide Seiten ganz verbindlich und können das „im Kopf als erledigt abhaken“. Selbstverständlich wird Euch der Eingang der Anzahlung schriftlich von mir bestätigt.

Wie sieht es mit der Bezahlung und der Rechnung aus?

Die Rechnung selbst ist erst nach Auftragsabschluss mit der Bildübergabe fällig. Zuvor habt ihr natürlich die Möglichkeit zur Sichtung und Auswahl der Bilder in der bereitgestellten Vorschaugalerie, sprich ihr „kauft nicht die Katze im Sack“. Bezahlung dann je nach Auftrag gerne kurz vorher via Überweisung oder per PayPal, oder vor Ort in bar oder auch mit EC- oder Visa-/MasterCard. Die Rechnung erhaltet ihr direkt mit Auftragsabschluss.

Gewährst Du einen Rabatt?

Du wirst feststellen, dass meine Preise vor allem mit Blick auf Qualität, Professionalität und Kundenorientierung durch die Bank sehr fair sind. Ich habe hohe Ansprüche an meine Qualifizierung, meine Arbeit und meine Ausrüstung, was sich letztendlich im Ergebnis und im Erlebnis für meine Kunden wiederspiegelt. Aber diese Ansprüche werden eben nicht „im Ausverkauf und so billig wie möglich“ bedient, sondern kosten Zeit und Geld. Ich bin von der Philosophie her jemand, der Dich durchgängig mit hoher Qualität, Professionalität und Kundenorientierung und nicht durch günstigste Preise überzeugen möchte. Und davon unabhängig kalkuliere ich meine Preise von vornherein so fair, dass ich bis auf einzelne Aktionen und einen kleinen Stammkundenrabatt sonst wirklich keine weiteren Preisnachlässe gewähren möchte. Einfach um auch morgen noch meinem Anspruch für Euch gerecht werden zu können.

Bietest Du auch Gutscheine an?

Ja, sehr gerne! Schau‘ mal in den Shop unter kinderbunt.de/shop und wenn da nichts dabei ist, dann melde Dich doch kurz bei mir. Ob zur Geburt, zur Hochzeit oder zu einem Geburtstag - die Freude über ein tolles, professionelles Fotoshooting ist immer riesengroß! Ob Neugeborenen-, Paar- oder Familienshooting, ob Portrait-, Glamour- oder Beauty-Shooting - es gibt viele Anlässe und jede Zeit ist eine gute Zeit für wunderschöne Fotoaufnahmen von sich für seine Liebsten oder für sich von seinen Liebsten...

Bietest Du auch kostenlose Shootings auf TFP-Basis? Unter welchen Bedingungen, wie läuft sowas?

-> Siehe Rubrik „Portfolio und Persönliches“

Schließen wir vor dem Shooting einen Vertrag, bekomme ich etwas Schriftliches?

Ja, einmal bekommst Du mein Angebot und nach der Beauftragung dann den Vertrag / die Auftragsbestätigung. Beides entweder formlos schriftlich per eMail oder mittels separater Angebots- und Auftragsunterlagen. Bei kleineren und/oder nicht komplexen Shootings kann auch die schriftliche Mail-Abstimmung als Auftragsgrundlage gelten. Bei Hochzeiten oder anderen größeren/komplexeren Shootings wird zur eindeutigen Auftragsklärung ein separates Dokument erstellt und von beiden Seiten gegengezeichnet.

Datenschutz und Einverständniserklärung

Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie unserer Datenschutzerklärung. Diese ist auf www.buntbilder.de/j/privacy und www.kinderbunt.de/j/privacy einsehbar und gilt bei Beauftragung als gelesen, verstanden und akzeptiert. · Besonderheit bei Aufnahmen von Dritten: Überall dort, wo ich Aufnahmen von Dritten in Eurem Auftrag fertigen soll (z.B. Eure Gäste auf Hochzeiten, Feiern, Veranstaltungen, etc.) ist es erforderlich, diese vorab hierüber in Kenntnis zu setzen. Macht das am besten entweder unter „Organisatorisches“ gleich Rahmen der Einladung oder aber bei Eurer Begrüßungsansprache. Ich werde meinerseits für Eure Gäste an zentral einsehbarer Stelle eine entsprechende Info aushängen und meine Datenschutzerklärung zur Einsicht auslegen. Und ich respektiere natürlich, wenn jemand nicht fotografiert werden möchte. · Besonderheit bei Aufnahmen von Kindern (z.B. KiTa oder Kindergartenshootings): Da uns neben dem Datenschutz auch das Recht am eigenen Bild sehr am Herzen liegt, müsst ihr vor Shootingbeginn eine Einverständniserklärung unterschreiben. Dies dürfen ausschließlich die Erziehungsberechtigten, sollten also Oma/Opa oder die Freundin Eure Kids zum Fototermin begleiten, gebt ihnen bitte eine Vollmacht mit.

Werden die Bilder irgendwo veröffentlicht?

Nein, niemals ohne Eure ausdrückliche und schriftliche Genehmigung! Für mich und meine Arbeit ist es natürlich wichtig, dass ich Fotos zeigen darf. Euch wird es vermutlich auch nicht anders ergangen sein, ihr seid entweder über meine Bilder auf mich aufmerksam geworden oder entscheidet an Hand meiner Bilder, ob ich Euren Erwartungen entspreche und meine Bilder Euren Geschmack treffen. Also: ich freue mich sehr über Euer OK, einzelne Eurer Bilder für mein Portfolio (Webseite, SocialMedia-Kanäle, Werbemittel) verwenden zu dürfen und danke Euch dies auch explizit mit Gratisbildern oder einem anderen Goodie wie z.B. einer kostenlosen Webgalerie. Jedes Bild, welches ihr mir gestattet zu zeigen wird vorher von mir explizit und schriftlich bei Euch angefragt und von Euch dann ggfs. freigegeben. Und Ich respektiere Eure Privatsphäre, sprich bleibt ihr lieber „offline“ dann ist selbstverständlich genauso ok.

Was passiert, wenn ich/wir als Auftraggeber krank werden oder anderweitig absagen müssen?

Sollte der Fall eintreten, dass Du/Ihr krank werdet oder anderweitig den fest gebuchten und zugesagten Termin nicht einhalten könnt, werden wir unser Shooting verschieben. Bitte habt aber Verständnis, dass je nach Vorlaufzeit der Absage ggfs. angefallene Kosten für Studio oder auch für Ausfallzeiten von mir geltend gemacht werden. Sollte ein bereits fest vereinbarter und meinerseits bestätigter Auftrag von Deiner/Eurer Seite ersatzlos abgesagt werden, so erlaube ich mir in Abhängig des Stornierungsvorlaufs eine Ausfallgebühr iHv. 25% - 75% des Auftragswertes in Rechnung zu stellen.

Wie sieht es denn mit den Bildrechten aus?

1. Das Urheberrecht des Fotografen: Dieses Recht ist nicht veräußerbar und bleibt immer beim Fotografen. Das Recht auf die Namensnennung des Fotografen bei Veröffentlichungen durch den Rechtenutzer fällt auch in diese Kategorie. Alle Fotos sind als Werk grundsätzlich durch das Urheberrecht geschützt. Die Fotos sind entweder als Lichtbildwerke im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG oder als einfache Lichtbilder im Sinne des § 71 Abs. 1 UrhG geschützt. 2. Nutzungsrecht: Hierum geht es den meisten Kunden, wenn sie nach Bildrechten fragen: mit dem Nutzungsrecht wird die Nutzung des Bildes für verschiedene Zwecke geregelt. Für den privaten Gebrauch (Abzüge machen, an Freunde weitergeben, soziale Plattformen usw.) sind alle meine Bilder freigegeben. Die gewerbliche bzw. kommerzielle Nutzung oder Veräußerung von Bildern muss grundsätzlich separat vereinbart wie vergütet werden, diese ist nicht Vertragsgegenstand sämtlicher Pay- oder TFP-Shootings. 3. Das Recht am eigenen Bild, das Bildnisrecht: dies ist eine spezielle Ausprägung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts, welches besagt, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst darüber bestimmen darf, ob und in welchem Zusammenhang Bilder von ihm veröffentlicht werden.

Was passiert, wenn Du als Fotograf krank wirst und kurzfristig ausfällst?

Toitoitoi, das ist zum Glück noch niemals nicht passiert... Aber bei fixen Terminen wie Hochzeiten und Feiern bin ich im Fall der Fälle mit diversen Kolleginnen und Kollegen sehr gut vernetzt, so dass wir auch kurzfristig einen adäquaten Ersatz finden werden. Und bei allen anderen, nicht tagesgebundenen Auftrags-Shootings werden wir kurzfristig einen Ersatztermin ausmachen und es gibt von mir eine Kleinigkeit als Wiedergutmachung oben drauf. Aber ich will Euch keine falsche Hoffnung machen 😉 denn wiegesagt ist das seither zum Glück noch nie passiert.

Ich hoffe ich konnte Dir mit meiner Fragensammlung weiterhelfen - und wenn noch etwas für Dich offen geblieben ist, dann melde dich doch einfach bei mir! 

Zu meinem Portfolio und meiner Person
Patrick, erzähl doch mal etwas zu Deiner Person!

Also, ich bin der Patrick und außer Papa von 2 kleinen Jungs bin ich auch Fotograf und Inhaber von kinderbunt.de und buntbilder.de Da ich mit meinen Fotos vor allem Emotionen einfange ist das Miteinander die wertvolle Basis für tolle Aufnahmen. Mir ist es wichtig zu wissen was Dir bzw. Euch gefällt, worauf ihr Wert legt damit es sich einfach gut für Euch anfühlt. Gerade auch mit Kindern ist es sehr schön, sich aufeinander einlassen zu dürfen. Ich bin gerne auf Augenhöhe und mittendrin statt nur vom Rand aus dabei. Kurzum: ein vertrauensvoller und wertschätzender Umgang ist mir so selbstverständlich und wichtig wie eine technisch professionelle Umsetzung. Hey - und wenn dann auch noch mal zusammen gelacht werden kann, dann sag ich "...tipptopp, so mag ich das!" Noch ein paar private Sätze zu mir: ich bin gebürtiger Stuttgarter, im besten Schwabenalter (was ich natürlich von jedem Alter behaupte ;-) und wohne mit meiner Frau und unseren zwei Jungs seit vielen Jahren genau in der Mitte zwischen Stuttgart und Ulm, in Bad Boll. Die Arbeit mit und für Menschen - und insbesondere auch mit Kindern - bereitet mir sehr viel Freude und ist eben einfach genau mein Ding! Ich habe auch außerhalb der Fotografie mein Leben lang gerne und viel mit Menschen zu tun: ob als Kinder- und Jugendbetreuer eines sozialen Trägers oder in der Mitarbeiterentwicklung eines großen Konzerns. Ich entdeckte die Freude und Leidenschaft der Fotografie etwa um mein 15. Lebensjahr, zuerst mit einer kleinen Knipse und dann mit Papas alter Spiegelreflex. Mit 19 kaufte ich mir eine "Minolta 7xi" und richtete ich zeitgleich eine feste Dunkelkammer im Keller-Klo des elterlichen Hauses ein. Mittlerweile bin ich natürlich seit vielen Jahren digitalisiert, was meine Kameraausstattung angeht wie auch die Entwicklungs- und Nachbearbeitungsprozesse. Für wen es interessant ist: ich gehöre zum "Canon-Lager", vertraue auf eine 5D Mark III und eine 80D als Backupkamera und bewältige die Postproduktion mit Adobe Lightroom und Photoshop CC sowie dem Designer dem Publisher von Affinity. So – und wenn jetzt noch was offen ist, dann freue ich mich auf Deine Kontaktaufnahme! 😊

Wie würdest Du Deinen fotografischen Stil beschreiben?

Also ich würde es so sagen: grundsätzlich eher modern, ausdruckstark, Emotionen transportierend und gerne auch mal crazy – ich kann aber auch „klassisch konservativ“. Meine Bildsprache ist „mittendrin statt nur dabei“ und ich spiele gerne mit spannenden Perspektiven und Bildschnitten. Am besten könnt ihr meinen Bildstil in den jeweiligen Galerien auf den Webseiten www.kinderbunt.de und www.buntbilder.de kennenlernen.

Was fotografierst Du eigentlich, welche Genres bedienst Du?

Mein Schwerpunkt liegt ganz klar in der Menschenfotografie: Kinder, Hochzeiten, Familien, Schwangerschaften, Neugeborene sowie Business, Portraits, Lifestyle, Sensual und Nude. Die beiden Schwerpunkte bediene ich auf separaten Plattformen, auf www.kinderbunt.de und www.buntbilder.de. Auf letztgenannter spreche ich auch Fotografen in Ihrer Entwicklung an, denen ich vom Grundlagenworkshop über ein Businesscoaching z.B. auch professionelle und hochwertige Tools, Anleitungen und Gadgets anbiete.

Wie wollen wir uns denn ansprechen?

„Sagen wir Du oder Sie?“ ist oft eine der ersten Fragen, wenn wir zusammenkommen. Mir persönliche ist das „Du“ lieber, denn Fotos sind ja schon auch etwas sehr Persönliches. Aber ganz wie es Euch recht ist - und selbstverständlich ist mir auch das „Sie“ vertraut und stört mich keineswegs in meinem Engagement oder meiner Kreativität.

In welcher Region nimmst Du Aufträge an?

Ich komme aus Bad Boll und bin Mieter im besten aller Foto-Studios in Kirchheim/Teck. So bin ich auch schwerpunktmäßig im Raum Göppingen-Esslingen-Stuttgart für Euch unterwegs. Was die Remstäler, Reutlinger, Geislinger und Älbler jetzt aber in keinster Weise ausschließen soll, denn ich komm' überall gerne hin, wo schwäbisch g‘schwätzt wird. Und doh wo net, dohnoh au! ;-) Letztendlich ist das einfach eine Frage des Aufwands bzw. der Kosten – für eine große Ganztags-Hochzeitsreportage kann ich auch gerne mal eine Stunde länger im Auto sitzen. Bei einem einstündigen Homeshooting mache ich das auch sehr gerne, da müssen wir uns dann aber eben in den Fahrtaufwand reinteilen.

An welchen Tagen arbeitest Du, wann können wir Dich beauftragen?

Nach vorheriger Abstimmung grundsätzlich an sieben Tagen in der Woche, sprich gerne auch mal sonntags.

Bekomme ich von Dir auch Ausweis- oder Passbilder?

Nein, die Erstellung von Passfotos gehört nicht in mein Portfolio, das können diverse Ladengeschäft-Studios ganz hervorragend und meist auch ohne Voranmeldung. Wenn es hingegen um eine kreative Business-Serie oder das Anfertigen einer umfangreicheren Mappe geht, dann ich bin der Richtige und freue mich auf Deine Anfrage!

Können wir bei Dir Fotoalben oder so andere Fotoartikel wie Leinwände, Tassen und Mousepads bestellen?

Diese Fotoprodukte biete ich aktuell noch nicht selbst an, stehe aber gerne mit Empfehlungen zur Seite oder kann auch konkret bei der Auswahl und Vermittlung helfen. Sprecht mich gerne drauf an, ich habe zwei wirklich spitzenmäßige Dienstleister mit einem vielfältigen Portfolio zu einem fairen Preis an der Hand.

Kann ich Dich für ein Homeshooting bei mir/uns zuhause buchen?

Auf jeden Fall, im vertrauten und authentischen Umfeld entstehen wundervolle und sehr persönliche Aufnahmen – ob beim gefühlvollen Baby(bauch)shooting, bei der turbulenten Familienreportage oder beim sinnlichen Kerzenlichtshooting. Ich bin bestens ausgestattet für „on Location“ und verfüge über ein gut sortiertes mobiles Studio mit Blitzen, Lichtformern, Hintergründen, etc.

Bietest Du Coachings oder Workshops für Fotografen und auch für Amateure an?

Beides ja, vom Fotografie-Grundlagenkurs über Bildbearbeitung und Studioshootings bis hin zum Businesscoaching - schau einfach mal unter https://www.buntbilder.de/fotografie-und-drumrum/#workshops Und sollten aktuell gerade keine Termine veröffentlicht sein dann komm doch einfach kurz auf mich zu. Oftmals habe ich just Gruppen-Workshops in Abstimmung bzw. ich kann Dir auch ein ganz individuelles, unverbindliches Angebot unterbreiten. Lernen und sich Weiterentwickeln ist immer eine lohnende Investition - und kostet oft viel weniger als man denkt!

Bietest Du Fotografen und Einsteigern in die Fotografie auch professionelle Anleitungen, Checklisten oder aufwändige Lightroom-Presets an?

Ja, profitiere gerne von meinem Wissen und meiner Arbeit - und spare Dir ganz einfach und für wirklich wenig Geld viel Zeit und Hirnschmalz! Zum einen biete ich Dir wertvolle Hilfen, Dokumente und Checklisten, mit denen Du ohne großen Aufwand Dein Business nach vorne bringen, Deine Arbeitsabläufe spürbar optimieren und Deine Professionalität steigern kannst! Ich erzähle Dir sicher nichts Neues: der Markt ist voll von Fotografen und Bildbearbeitern! Im Vergleich zu vor 10 Jahren macht heute „fast jeder mit Spiegelreflex- oder Systemkamera auf Model- oder Hochzeitsfotograf“. Will heißen, dass wenn man Erfolg und Aufträge haben möchte, wenn man das engagierte TFP-Model oder den bezahlenden Kunden auch ein zweites und drittes Mal vor die Linse bekommen möchte, wenn man eine aktive Weiterempfehlung haben möchte - dann muss man sich von der Masse abheben! Professionalität, Qualität, Kundenorientierung und Effizienz heißen die entscheidenden Faktoren in einer Welt, in der heute jeder halbwegs gute Fotos macht.

Bietest Du auch kostenlose Shootings auf TFP-Basis? Unter welchen Bedingungen und wie läuft sowas?

Ja, von Zeit zu Zeit biete ich so etwas auch an. In erster Linie, wenn ich eine ganz spezielle Bildidee habe, mein Portfolio erweitern möchte oder neues Equipment teste. Lass mich Dir den Unterschied zwischen TFP (Time For Prints/Photos) und Pay (bezahltes Auftragsshooting) kurz erklären, dann kannst Du entscheiden ob so etwas grundsätzlich für Dich in Frage kommt: • Bei einem TFP-Shooting wird weder der Fotograf noch das Model bezahlt, beide bekommen als „Lohn“ schöne Bilder und stellen sich dafür ihre Zeit gegenseitig kostenlos zur Verfügung. Eventuell werden anfallende Kosten wie z.B. Studiomiete brüderlich bzw. schwesterlich geteilt, dies ist dann im Vorfeld zwischen beiden Parteien zu klären. • TFP dient Model und Fotograf dazu, Erfahrungen zu sammeln, neue Techniken oder neues Equipment zu testen oder das eigene Portfolio zu erweitern • Ein TFP-Shooting verfolgt das Ziel, für beide Parteien gleichermaßen ein Gewinn zu sein. Entweder hat man nur ein Thema zur Umsetzung und das erwarteten Ergebnis ist von vornherein schon für beide „fein“ oder man teilt das Shooting einfach auf: eine Stunden machen wie die Lichtformer-Beispielbilder für den neuen Blog des Fotografen und eine Stunde setzen wir die Idee des Models mit dem neuen Hut für ihr Portfolio um. • Der Fotograf sichert dem Model im Vorfeld eine zu erwartende Anzahl an bearbeiteten Bildern zu einem festgelegten Termin zu. • Beide Seiten dürfen die Fotos privat und nichtkommerziell auch gewerblich frei verwenden, z.B. für das Portfolio, den Blog, Facebook, Instagram, etc. • Bei TFP verpflichten wir uns bei öffentlicher Ausstellung der Bilder (SocialMedia, Webseite, etc.) einen namentlichen Verweis/Link zum jeweils anderen herzustellen. • Ein Verkauf bzw. ein Gewinn aus den Fotos sind nicht vorgesehen. Sollten sich unerwartet Einnahmen oder eine Chance auf Einnahmen aus Werken eines TFP-Shootings ergeben, so ist die jew. andere Partei darüber zu informieren und die Einnahmen werden je zur Hälfte geteilt. • Das TFP-Shooting wird im Vorfeld durch ein sog. Modelrelease (in diesem Fall den TFP-Vertrag) schriftlich begründet, in welchem alles für beide klar vereinbart und abgesichert ist. • Im Gegensatz dazu steht das übliche und ganz normale (Pay-)Auftragsshooting: Du bist Kunde und ich bin Dienstleister, ausschließlich Du entscheidest das Was und das Wie. Ich berate Dich natürlich bei Bedarf gerne, um Den Auftrag bestmöglich nach Deinen Vorstellungen umsetzen zu können. • Ausschließlich Du hast die Nutzungsrechte, entscheidest über deren Verwendung. Eine Nutzung/Veröffentlichung meinerseits ist ausgeschlossen, außer Du gibst mir auf meine dezidierte Anfrage Dein schriftliches OK, einzelne schöne Aufnahmen für mein Portfolio, also zur Eigenwerbung zu nutzen. • Das Auftrags-Shooting wird im Vorfeld durch einen (Pay-)Shooting-Vertrag bzw. ein sogenanntes Modelrelease schriftlich begründet, in welchem alles für beide Seiten klar vereinbart und geregelt ist.